Background Header
Kids
VERANSTALTER
Universität Osnabrück nifbe
KONGRESSPARTNER
Unfallkassen Deutsche Sportjugend Techniker Krankenkasse Richter Spielgeräte GmbH Wir machen mit!
BEWEGTES LERNEN
L01
Praxisworkshop
Stephanie Bahr
Bewegter Übergang — den Übergang von der Kita in die Schule psychomotorisch begleiten

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
Ort:  Pottgraben/Hallenteil 1

Wiederholungen:
     Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
     Ort:  Pottgraben/Hallenteil 1

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Ausgehend von den aktuellen Erkenntnissen der Transitionsforschung zeigt der Workshop auf, welche Kompetenzen und Handlungsstrategien für die Bewältigung des Überganges von Kita zur Grundschule notwendig sind und wie diese durch eine psychomotorische Begleitung gefördert werden können. Dabei gestalten und erproben die TeilnehmerInnen gemeinsam Spiel- und Bewegungsangebote, die im Anschluss reflektiert und auf die eigene pädagogische Praxis transferiert werden können.
L02
Praxisworkshop
Hans Jürgen Beins
Bauen ist lustvolles Lernen — Wie Kinder spielerisch in Balance finden

Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
Ort:  Schloss/E08 Aula

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Bauen ist ein grundlegender Bestandteil kindlichen Spiels — Bauen ist lustvolles Lernen. Kinder eignen sich die Welt mit ihren physikalischen Gesetzmäßigkeiten an und erkunden sie. Sie bauen alleine und gemeinsam und verbinden das Bauen mit dem Fantasiespiel. Der Workshop gibt vielfältige Praxisanregungen zum Bauen und Konstruieren im Gruppen-, Klassen- und Bewegungsraum, die selbst (-verständlich) erprobt werden.
L03
Seminar
Ines Eisenbarth
Zusammen Tun, gemeinsam Denken, miteinander Lernen

Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
Ort:  Schloss/213

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Als Pädagogin den Bildungsprozess von Kindern einfühlsam und bewegt zu begleiten, ist manchmal gar nicht so einfach. Oft ist das „Erwachsenen-Wissen“ einen Schritt zu weit voraus und nimmt Ergebnisse vorweg, die Kinder sich selbst erarbeiten hätten können. In diesem Seminar stellen wir die Konzepte des „Sustained shared thinking“ und „Sustained shared doing“ vor. Es werden verschiedene Aspekte einer forschenden und bewegungsfreundlichen Grundhaltung der pädagogischen Fachkraft beleuchtet.
L04
Praxisworkshop
Antje Hemming
Raus aus dem Haus — Lernen und Bewegen in der Natur

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
Ort:  Seminarstraße Geo/E05

Wiederholungen:
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 15:30 Uhr
     Ort:  Seminarstraße Geo/E05

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Garten, Wiese und Wald sind kreative Entdeckungsräume für Kinder. Sie bieten Impulse für die Sinne, die Fantasie, die Kreativität, sowie für die Grob- und Feinmotorik und natürlich für die Bewegung. Die TeilnehmerInnen dieses Workshops erleben zahlreiche Bewegungsideen, Aktionen und Spiele, die schnell und ohne viele Materialien mit Kindergartenkindern in der Natur durchgeführt werden können. Dieser Workshop findet draußen statt (warme Kleidung).
L05
Seminar
Prof. Dr. Reiner Hildebrandt-Stramann
Den Schultag einer Ganztagsgrundschule durch Bewegung rhythmisieren

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
Ort:  Altes Kreishaus/218

Altersgruppe: 6-10 Jahre
Mit der Einrichtung von Ganztagsschulen geht die Erkenntnis einher, dass der Faktor Zeit und die bipolaren Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler nach Tätigkeit und Entspannung oder Bewegung und Ruhe für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen eine hohe didaktische Bedeutung haben. Nach einem kurzen Impulsreferat sollen u.a. folgende Fragen diskutiert werden: Wie kann das Leben und Lernen in einer Ganztagsgrundschule zeitlich gestaltet werden? Welche Bedeutung hat Bewegung in diesem Rhythmisierungsprozess?
L07
Praxisworkshop
Nora Jaffan
Startklar! — Psychomotorisches Konzept zur Übergangsgestaltung vom Kindergarten zur Grundschule

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  EW Gebäude/134

Wiederholungen:
     Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
     Ort:  EW Gebäude/134

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Die Einschulung ist ein kalendarisch festgelegter Zeitpunkt unabhängig vom individuellen Entwicklungsstand der Kinder. Wie Kinder den Übergang vom Elementarbereich zum Primarbereich erfolgreich meistern können, wie pädagogisch-therapeutische Unterstützung systematisch geplant, durchgeführt und reflektiert werden kann und wie auch Eltern in ihrem persönlichen Prozess der Übergangsbewältigung begleitet werden können, wird in diesem Workshop praktisch erarbeitet.
L08
Seminar
Prof. Dr. Christina Jasmund
Kognitive Raumkarten sind innere Bilder der eigenaktiv entdeckten Lebenswelt

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 15:30 Uhr
Ort:  EW Gebäude/128

Altersgruppe: altersübergreifend
Der Aufbau kognitiver Raumkarten „mental maps“ ist an körperliche Eigenaktivität und sinnliche Erfahrungen gebunden. Leibbezogene Kategorien wie: neben, vorne-hinten, oben-unten ordnen Räume und die Dinge in ihnen. Über selbst gegangene Wege verbinden Kinder die Rauminseln zu Karten ihrer Wohnung oder der Kita- eine wesentliche Voraussetzung späterer Mobilität. Bei Piaget ist das Raumkonzept Teil der kognitiven Entwicklung. Wie ErzieherInnen kindliche Raumerkundung begleiten und fördern können, ist Thema des Seminars.
L09
Praxisworkshop
Jutta Kohtz
Geschickt, gezielt, genau — Spielerische Angebote für die Handmotorik

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  Osnabrückhalle/Angers/Derby

Wiederholungen:
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
     Ort:  Osnabrückhalle/Angers/Derby
und
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 15:30 Uhr
     Ort:  Osnabrückhalle/Angers/Derby

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Kipp- statt Drehschalter, Klettverschlüsse statt Schleifen- die Liste von Dingen, die uns die Handarbeit erleichtern, lässt sich noch weiter fortsetzen. Hilfreich auf der einen Seite, verhindern sie andererseits, dass wir die Vielseitigkeit unserer Hand- und Fingerbewegungen im Alltag einsetzen. Deshalb verwundert es auch nicht, dass bei Kindern häufig Probleme in der Handgeschicklichkeit und Fingerfertigkeit bestehen. In diesem Workshop werden spielerische Ideen zur Förderung der Feinmotorik vorgestellt.
L10
Praxisworkshop
Rudolf Lensing-Conrady
Mathe bewegt! — Vom Körperraum zum Zahlenraum

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  Juridicum/106

Wiederholungen:
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
     Ort:  Juridicum/106
und
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 15:30 Uhr
     Ort:  Juridicum/106

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Mathematik ist allgegenwärtig. Sie steckt in jeder Milchtüte und jedem Überraschungsei. Sie erleichtert auf vielfältige Weise unseren Alltag. Gleichwohl ist das Thema angstbesetzt, wird als fernab vom Leben wahrgenommen, als etwas, das nur bestimmten Menschen zugänglich sei. Das Ziel dieses Praxisworkshops ist, Bewegung und Körperwahrnehmung schon bei Kleinkindern als Ausgangspunkt mathematischen Denkens zu erkennen und Mathematik als nützlich spürbar zu machen. Mathematik macht Spaß — rechnen Sie mit allem!
L11
Praxisworkshop
Caren Leonhard
Schwamm drüber — Lernspiel und Lernspaß für Kidergarten und Schule

Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
Ort:  Domschule/Halle 3

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Mit einfachen Alltagsmaterialien wollen wir vielfältige Möglichkeiten der Bewegung und Sinneswahrnehmungen ausprobieren. Ganz spielerisch werden Konzentration, Sozialverhalten, mathematische Kompetenz, Grob- und Feinmotorik, Gleichgewicht, Sprache und vieles mehr gefördert. Anregungen für den Krippen- und Elementarbereich gehören ebenso zum Workshop wie Anregungen zu Lernspielen für die Schule.
L12
Praxisworkshop
Prof. Dr. Christina Müller / Dr. Anja Dinter
Bewegung als Querschnittsaufgabe in Kita und Schule

Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
Ort:  Juridicum/107

Altersgruppe: altersübergreifend
Bewegung wird in einigen Bildungsplänen als eigenständiger Bereich ausgewiesen und ist in der Kopplung mit Spiel und Sport der Gegenstand des Sportunterrichts. Darüber hinaus muss Bewegung eine Querschnittsaufgabe in allen Bildungsbereichen/ Fächern sein. In der Verbindung von kognitivem Lernen mit Bewegung werden mehr Sinneskanäle angesprochen und die Konzentration sowie Lernfreude kann sich erhöhen. Konkrete Beispiele von der Kinderkrippe bis zur (Grund-) Schule werden im Workshop vorgestellt.
L13
Praxisworkshop
Prof. Dr. Bernhard Müßgens
Musik und Bewegungsbeobachtung — Wege zum Erkennen individueller Begabungen von Grundschulkindern

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
Ort:  Altes Kreishaus/111

Altersgruppe: 6-10 Jahre
Der Workshop zeigt, wie im Rahmen des Tanzens mit Kindern das Erkennen individueller Potenziale möglich ist. Vorgestellt werden Methoden der Beobachtung, die im Alltag der Grundschule und auch im Kindergarten einsetzbar sind. Dabei zeigen sich Möglichkeiten einer differenzierteren Wahrnehmung und Beschreibung von Kindern mit ganz unterschiedlicher Herkunft, Begabung sowie musikalischer und motorischer Vorerfahrung. Ausgewählte Videosequenzen geben einen praxisnahen Einblick in die Tanzprojekte und ihre Auswertung.
L14
Praxisworkshop
Karin Schaffner
Was können die Hände?

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  Schlosswallhalle/Gymnastikraum

Wiederholungen:
     Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
     Ort:  Schlosswallhalle/Gymnastikraum

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Feinmotorische Übungen und Spiele mit Händen und Fingern fördern nicht nur die Geschicklichkeit, sondern auch viele andere Entwicklungsbereiche wie zum Beispiel die Phantasie und die Kreativität der Kinder. Wir werden mit unseren Händen auf Entdeckungsreisen gehen, Geschichten darstellen und erzählen sowie neue Erfahrungen - allein, als Paar oder in der Gruppe- machen.
L15
Praxisworkshop
Jun.-Prof. Dr. Andrea Schmidt / Sönke Kamp
Entdecken, Spielen und Ausprobieren im Wasser — so lernen wir Schwimmen

Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
Ort:  Sportzentrum Universität/Schwimmhalle

Wiederholungen:
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 15:30 Uhr
     Ort:  Sportzentrum Universität/Schwimmhalle

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Dieser Workshop bietet ausgiebig Gelegenheit, den Bewegungsraum Wasser praxisbezogen aus dem Blickwinkel des Kindes zu erfahren. Dabei werden vielfältige Möglichkeiten des „Sich-im-Wasser-Bewegens“ aufgezeigt: sei es durch forschen, spielen, toben, tauchen, schwimmen oder entspannen. (Bitte Schwimmbekleidung mitbringen!)
L16
Praxisworkshop
Antje Suhr
Zahlen hüpfen — Buchstaben springen — Bewegte Schulvorbereitung

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  Seminarstraße Geo/E05

Wiederholungen:
     Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
     Ort:  Seminarstraße Geo/E05

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Wie wir Kinder optimal auf die Schulzeit vorbereiten, wird mit viel Spaß und wenig Material transparent und erfahrbar gemacht. So werden ganz spielerisch Konzentration, Sozialverhalten, logisches Denken, mathematische Kompetenz, Feinmotorik, Grobmotorik, Selbstständigkeit und vieles mehr gefördert. Der Fokus soll auf Farben, Zahlen und Buchstaben gelegt werden.
L17
Praxisworkshop
Iris Vollstedt
Lesen - Schreiben - Purzelbaum

Zeit: Samstag, 05.03.2016, 10:15 Uhr
Ort:  Johannisschule/Turnhalle

Altersgruppe: 6-10 Jahre
Für Kinder im Grundschulalter bedeutet Lernen die Verknüpfung von Spiel, Bewegung und kognitiver Anforderung. Die Vernetzung von Lese- und Schreibanforderungen mit Bewegungselementen erhöhen die Aufmerksamkeitsspanne und stärken die Konzentration. Die Motivation für das Lesenlernen wird verbessert. Klein- und großflächige Bewegungsaufgaben vom Wickelwort bis zur Kugelbahn, durch die kurze und lange Wörter oder kleine Sätze sausen, wecken die Neugier und bieten Freiraum, eigene Aktivitäten zu entwickeln.
L18
Praxisworkshop
Prof. Dr. Michael Wendler
Lesen, Rechnen und Schreiben mit dem ganzen Körper

Zeit: Donnerstag, 03.03.2016, 16:30 Uhr
Ort:  Juridicum/107

Wiederholungen:
     Zeit: Freitag, 04.03.2016, 10:30 Uhr
     Ort:  Juridicum/107

Altersgruppe: 6-10 Jahre
Wenn Kinder eingeschult werden, bringen sie vielfältige Lebenserfahrungen mit, die sie in vielen Handlungssituationen erworben haben. Sie erfahren in diesem Übergang, dass Schule andersartige Anforderungen an sie stellt. Die Kinder erleben, dass das freizügige Sprechen in Bahnen gelenkt wird und mit Hilfe des Alphabets festgehalten werden kann. Die Lese- und Schreibhandlung ist eine psychomotorische Leistung, die an mehrdimensionale Entwicklungsvoraussetzungen gebunden ist. Der Körper bildet dafür das Fundament.

Hier geht's zum Login mit Ihrem Teilnehmerkonto:

Sie haben noch kein Konto und möchten auf dem Laufenden bleiben?

Klicken Sie auf diesen Text und hinterlassen uns Ihre Kontaktdaten!

Jetzt Kontaktdaten hinterlegen und zeitgerecht Informationen zum nächsten Kongress erhalten!

 

AKTUELLES

FOTORÜCKBLICK

Sie finden hier einen Fotorückblick zum Kongress 2016.