Background Header
Kids
VERANSTALTER
Universität Osnabrück
KONGRESSPARTNER
Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover Landesunfallkasse Niedersachsen Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Deutsche Sportjugend nifbe Richter Spielgeräte GmbH Techniker Krankenkasse
BEWEGTES LERNEN
L01
Praxisworkshop
Dr. Stephanie Bahr
Bewegter Übergang – den Übergang von der Kita in die Grundschule psychomotorisch gestalten

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Ausgehend von den aktuellen Erkenntnissen der Transitionsforschung zeigt der Workshop auf, welche Kompetenzen und Handlungsstrategien für die Bewältigung des Überganges von Kita zur Grundschule notwendig sind und wie diese durch eine psychomotorische Begleitung gefördert werden können. Dabei gestalten und erproben die Teilnehmer*innen gemeinsam Spiel- und Bewegungsangebote, die im Anschluss reflektiert und auf die eigene pädagogische Praxis transferiert werden können.
L02
Praxisworkshop
Antje Hemming
Ein kleiner Turnbeutel voll Mathematik – mit Kindergartenkindern die Welt der Mathematik bewegt erforschen

Altersgruppe: 3-6 Jahre
Mengen, Formen und Zahlen begeistern Kindergartenkinder von klein an: was ist „viel“ und was heißt „wenig“. Ihre ganze Welt ist voll Mathematik und Mengen; Zahlen und Formen begeistern sie. In diesem Praxisworkshop werden zahlreiche spielerische Herangehensweisen vermittelt, wie Kindern die Welt der Mathematik mit viel Spaß und Bewegung erschlossen werden kann. So wird bei den Kleinsten der Grundstock für eine lebenslange Freude an der Mathematik gelegt
L03
Praxisworkshop
Beate Holzgrefe
Fit Drums – Mathematik in Bewegung – Fit mit Kopf und Körper!

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Rhythmisch bewegen mit Drumsticks am Fitball, kleine Kombinationen nach Musik erlernen und natürlich spielerisch Zahlen erfassen – das sind die Schwerpunkte des Workshops. Quasi ein Intervalltraining, mit Phasen von schweißtreibendem Trommeln im Wechsel mit Erholungs- und Denkübungen, die auch Spaß machen dürfen.
L04
Praxisworkshop
Nora Jaffan
Dem Lernen auf die Sprünge helfen

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Verfügen Kinder über die Voraussetzungen, die für das Lernen wichtig sind, kann Lernen mit Leichtigkeit gelingen. Sowohl für den Schriftsprach-Erwerb als auch für das mathematische Denken sind senso-motorische sowie sprachlichkognitive Teilleistungen von großer Bedeutung. In diesem praxisorientierten Workshop werden vielfältige Ideen erprobt, die den Zusammenhang zwischen Bewegen, Wahrnehmen und Lernen darstellen.
L05
Praxisworkshop
Jutta Kohtz
Geschickt, gezielt, genau – spielerische Angebote für die Handmotorik

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Kipp- statt Drehschalter, Klettverschlüsse statt Schleifen – die Liste von Dingen, die uns die Handarbeit erleichtern, lässt sich noch weiter fortsetzen. Hilfreich auf der einen Seite, verhindern sie andererseits, dass wir die Vielseitigkeit unserer Hand- und Fingerbewegungen bei den alltäglichen Tätigkeiten einsetzen. Deshalb verwundert es auch nicht, dass bei Kindern häufig Probleme in der Handgeschicklichkeit und Fingerfertigkeit bestehen. In diesem Workshop werden viele spielerische Ideen zur Förderung der Feinmotorik vorgestellt.
L06
Seminar
Prof. Dr. Stefanie Kuhlenkamp
Exekutive Funktionen – ein Baustein kindlicher Bildungsprozesse in Theorie und Praxis

Altersgruppe: altersübergreifend
Exekutive Funktionen sind geistige Fähigkeiten, mit deren Hilfe wir unser Denken und Handeln steuern. Diese Funktionen (z. B. Impulskontrolle, Handlungsplanung) sind maßgeblich für den individuellen Lernerfolg. Forschungsergebnisse zeigen die hohe Bedeutung von Bewegung und Spiel für die Entwicklung und Förderung der Exekutiven Funktionen. Wir werden uns in diesem Workshop daher in Theorie und Praxis mit den Exekutiven Funktionen und deren Entwicklung und Förderung auseinandersetzen.
L07
Seminar
Rudolf Lensing-Conrady
Mathe bewegt! – Vom Körperraum zum Zahlenraum

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Ohne Frage sollten Menschen rechnen können und eine Vorstellung von Zahlen und ihren Zusammenhängen haben. Doch wann und wie lernen wir das? Ist es hilfreich, bereits im Kindergarten das 1x1 zu üben, oder ist die häufige und vielseitige Bewegung die bessere Vorbereitung? Was hat Bewegung überhaupt mit Mathematik zu tun? In dem Workshop wird dieser Zusammenhang verdeutlicht und in lebendigen Praxisbeispielen für die Teilnehmer*innen erlebbar.
L08
Praxisworkshop
Dr. Kathrin Rolfes
Merken! Stoppen! Umdenken! Gelingende Spielkombinationen für die Förderung der Selbstregulation

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Die Selbstregulation ist einer der wichtigsten Faktoren für erfolgreiches Lernen und gelingende soziale Interaktionen in jedem Lebensalter. Diese baut auf bestimmten Kompetenzen des Gehirns, den sog. Exekutivfunktionen, auf. Durch Bewegung, Spiel und Sport trainieren wir mit unseren Muskeln erfreulicherweise auch genau diese Gehirnfunktionen. Im Workshop werden viele Spiele ausprobiert, die im Kita- und Schulalltag nebenbei oder auch in der Turnstunde nicht nur für frische Köpfe sorgen. Dabei werden neben den nötigen Hintergrundinformationen auch viele praxisrelevante Tipps für eine gelingende alltagsintegrierte Umsetzung gegeben.
L09
Praxisworkshop
Katja Tietz
Bunt-bewegende Bierdeckelmathematik für 4-8-Jährige

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Bewegte Aufgaben mit bunten Bierdeckeln können Erfahrungen in verschiedenen mathematischen Bereichen ermöglichen. Dabei werden die Aufgabenstellungen (im Idealfall von den Kindern selbst!) so variiert, dass sie Herausforderungen für die unterschiedlichen Alters- und Fähigkeitsstufen bieten. Das einfache Alltagsmaterial bietet Ideen zum Sortieren und Klassifizieren, zu Raum und Form, zu Reihenfolgen und Mustern sowie zu Mengen, Zahlen und Ziffern. Gemeinsam probieren wir die Anregungen aus und ordnen sie einem „theoretischen Gerüst“ zu.
L10
Praxisworkshop
Iris Vollstedt
Lesen-Schreiben-Purzelbaum – Bewegte Ideen für den Deutschunterricht

Altersgruppe: 6-10 Jahre
Spiel und Bewegung wecken die Neugier und schaffen eine entspannte Lernatmosphäre. Die Vernetzung von Bewegungselementen mit Lese- und Schreibanforderungen bietet einen Wechsel von kognitiver Anforderung und motorischer Entspannung. Dadurch erhöht sich die Aufmerksamkeitsspanne und die Konzentrationsleistung wird gestärkt. Deshalb haben sich Bewegungsaufgaben wie z. B. Wickelwörter, Silbenball und Wörterhüpfen auf der Basis motopädagogischer Erkenntnisse bewährt. Diese lassen sich im Klassenraum, aber auch auf dem Schulhof durchführen.
L11
Praxisworkshop
Suzanne Voss
Schwungübungen – eine Basis für nachhaltiges Lernen

Altersgruppe: altersübergreifend
Schwungübungen mit Musik und Bewegung unterstützen Kinder (und Erwachsene) dabei, ihre kreativen und intellektuellen Fähigkeiten zu wecken, zu erfahren und zu nutzen. Sie verknüpfen beide Gehirnhälften, erzeugen eine hohe Lernmotivation und bilden Bausteine, die sich für jedes Kind zu einem individuell passenden nachhaltigen Lernweg zusammensetzen. Schwingen Sie mit und probieren Sie schnell in der Praxis umsetzbare Übungen aus.
L12
Seminar
Prof. Dr. Michael Wendler
Der Körper denkt mit! Emotionale und kognitive Aktivierung in kindlichen Lernprozessen

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Embodiment bezeichnet ein neues theoretisches Paradigma, das den Einbezug des Körpers als Basis von Kognition und Emotion beschreibt und deshalb als Perspektive fordert, psychische und soziale Zusammenhänge mit ausdrücklichem Bezug auf Bewegung und Aktivität des Körpers zu betrachten. Von den zentralen Erkenntnissen des Embodiment-Diskurses ausgehend, werden die Implikationen für Interaktions-, Beziehungs- und Lernprozesse in der angewandten psychomotorischen Praxis beschrieben und teilweise praktisch erprobt.
L13
Seminar
Prof. Dr. Michael Wendler
Handeln-Sprechen-Schreiben als konzeptionelle Grundlagen für den Schriftspracherwerb von Kindern

Altersgruppe: 3-10 Jahre
Im Seminar werden aktuelle Erkenntnisse des Schriftspracherwerbs und gegenwärtige Vorstellungen über das Vorgehen und die Inhalte grafomotorischer Förderung im Übergang vom Elementarbereich zur Grundschule zusammengeführt. Das Konzept Handeln-Sprechen-Schreiben dient hierbei als Leitlinie grafomotorischer Förderung und kennzeichnet einen mehrdimensionalen Prozess. Der Sprache wird innerhalb dieses Förderkonzepts mehr Bedeutung für Einsichten in den Schriftspracherwerb beigemessen als das bisher in grafomotorischen Konzepten der Fall war.

 

AKTUELLES

SCHIRMHERRSCHAFT 2020

Wir freuen uns außerordentlich, dass Frau Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Schirmherrschaft über den 11. Osnabrücker Kongress "Bewegte Kindheit" 2020 übernommen hat.

Dr. Franziska Giffey

©JescoDenzel

PROGRAMMHEFT

Das Programmheft steht Ihnen hier in digitaler Form zur Verfügung.